Sie sind hier: Home » Curriculum Vitae » Werdegang
1981 - FC Dielsdorf
1981 - FC Dielsdorf

FC Dielsdorf - Der Anfang

David Sesa wurde am 10.Juli 1973 in Dielsdorf geboren, wo er auch zusammen mit Bruder Franco aufwuchs. Vater Carmine arbeitet als selbständiger Küchenmonteur und Mutter Hermine war Krankenpflegerin im Spital Dielsdorf. Von klein an war David begeisterter Fussballer. Für ihn gab es nichts schöneres, als den ganzen Tag draussen mit seinen Freunden auf dem Bolzplatz zu kicken. Im Alter von 7 Jahren schloss er sich dem FC Dielsdorf an, wo er alle Altersstufen bis zu den damaligen C-Junioren (heute U-13) durchlief.

1986 - FC Zürich
1986 - FC Zürich

FC Zürich - Wechsel zu einem Top Verein

Im Sommer 1985 meldete sich David zu einem Sichtungstraining beim FC Zürich an. Sofort war auch Köbi Kuhn klar, dass dieser schmächtige Junge sehr viel Talent hatte. Insgesamt 6 Jahre spielte David danach unter anderem mit Giuseppe Mazzarelli, Franco Di Jorio, Umberto Romano und Massimo Rizzo für die Juniorenabteilung des FC Zürich ehe er 1992 ins Profikader berufen wurde. Diverse Male wurde er auch in die Auswahlen berufen und man drängte ihn doch endlich den Schweizer Pass zu beantragen.

1992 - Blick Artikel
1992 - Blick Artikel

Endlich Profifussballer

Dank viel Ehrgeiz, Talent und Durchaltewillen wurde David im Frühjahr 1992 von Kurt Jara (59 Länderspiele / 15 Tore für Österreich) in die 1.Mannschaft des FC Zürich berufen. Sesa integrierte sich sofort gut im Profikader und musste nicht sehr lange auf seine Chance warten. Am 21.März 1992 spielte er für den verletzten Topscorer der Zürcher Marco Grassi gegen den FC Sion. Das Spiel endete 1:1 und die Presse war des Lobes voll über den 19-jährigen Debütanten. Auch Trainer Jara erkannte sein Talent sofort und prophezeite David am 19.April 1992 nach dem Spiel FC Servette : FC Zürich 3:3 in der Blick Zeitung eine grosse Karriere voraus.

1993 - FC Baden
1993 - FC Baden

Abgeschoben zum FC Baden - Alles oder nichts

Der FC Zürich konnte wohl das Potenzial und Talent von David nicht richtig einschätzen und so wechselte er im Sommer 1993 Leihweise zum FC Baden in die Nationalliga B (heute Challenge League), dessen Trainer damals Raimondo Ponte hiess. David hatte die Lehre in der Zwischenzeit abgebrochen um voll auf die Karte Fussball zu setzen und wusste, wenn er es jetzt nicht packt ist der Traum vom Profifussballer bereits wieder ausgeträumt. Sesa spielte eine überragende Saison mit 22 Toren in 27 Spielen für den FC Baden. Damit er Torschützenkönig der Nationalliga B Saison 1993 / 94. Der FC Baden verpasste zwar die Aufstiegsrunde um mickrige 2 Punkte, wurde aber überlegen Sieger der Relegationsrunde und verblieb so in der Liga. Für David lagen nach dieser Saison zahlreiche Angebote von anderen Vereinen vor. Eines unter anderem vom FC Servette Genf.

1994 - FC Servette
1994 - FC Servette

Wechsel zum FC Servette - und das erste Mal weg von zu Hause

380'000.- Schweizer Franken musste der Traditionsverein vom Genfersee an den FC Zürich für David Sesa überweisen. Eine Investition, die sich für die Genfer auszahlen sollte. Seine erste Saison in Genf war sportlich sicherlich die schwierigste. Servette das amtierender Meister war hatte hohe Ansprüche, scheiterte aber in der Championsleague Qualifikation sang und klanglos an Steaua Bukarest. In der Meisterschaft konnte man den Abstieg gerade noch mit einem einzigen Punkt Vorsprung auf den SC Kriens verhindern. David Sesa kam zu 32 Einsätzen und erzielte dabei 2 Tore. Privat musste sich David in Genf neu orientieren. Erstmals weg von zu Hause, wohnte er in der ersten Zeit bei einer Gastfamilie um sich besser zurechtzufinden.

1996 - FC Servette
1996 - FC Servette

FC Servette - David reift zum Stammspieler und Leistungsträger

In den vier Saisons beim FC Servette blieben die ganz grossen Erfolge leider aus. 1996 erreichte er mit den Genfern immerhin den Cupfinal, der aber unglücklich mit 2:3 gegen den FC Sion verloren ging, zur Pause führte man noch mit 2:0. Aber David Sesa schaffte den Durchbruch und war inzwischen absoluter Stammspieler und Leistungsträger bei den Genfern geworden. Insgesamt absolvierte er für Servette 129 Meisterschaftsspiele und erzielte dabei 32 Tore.

1996 - EURO 96
1996 - EURO 96

Mit der Nationalmannschaft an die EURO 96

Völlig überaschend wurde David Sesa 1996 von Artur Jorge ins Kader für die Europameisterschaft in England berufen. Sesa durfte zwar keine einzige Minute spielen und denoch gehörte dieses Turnier zu seinen eindrücklichsten Erlbenissen seiner Karriere. Das erste Spiel war zugleich das Eröffnungsspiel der Euro und endete vor 76'000 Zuschauern im alten Wembley Stadion gegen die Engländer mit einem Unentschieden . England führte mit 1:0 durch Shearer, als in der 86. Minute Türkyilmaz per Handelfmeter für die Schweizer den Ausgleich besorgte. Es sollte das einzige Tor der Schweizer an diesem Turnier bleiben. Gegen Holland (0:2) und Schottland setzte es zwei entäuschende Niederlagen ab. Das Endspiel im Londoner Wembley-Stadion zwischen Deutschland und Tschechien gewann Deutschland in der Verlängerung durch ein "Golden Goal" von Oliver Bierhoff in der 95. Minute.

1998 - US Lecce
1998 - US Lecce

1998 - Der Wechsel ins Ausland zu US Lecce

Im Sommer 1998 lagen David Sesa zahlreiche Angebote aus dem Ausland vor. Er entschied sich schliesslich für das Angebot von US Lecce das zu dieser Zeit in der Serie B spielte. Für eine fixierte Ablösesumme von 2,5 Millionen Franken wechselte er nach Apulien und unterschrieb einen Vertrag über 3 Jahre. Mit Lecce gelang im bereits in der ersten Saison 1998 / 99 den Aufstieg in die Serie A. Und in der Saison danach auch der viel umjubelte Klassenerhalt. Sesa war aboluter Stammspieler und Publikumsliebling in Lecce und absolvierte für die "giallorossi" insgesamt 59 Meisterschaftsspiele in denen er 14 Tore erzielte. Am Ende der Saison 1999 / 00 war Sesa ein viel umworbener Spieler auf dem Transfermarkt und sein Marktwert betrug 15 Milliarden Lire. Grosse Namen wie Juventus Turin, AC Fiorentina und Lazio Rom standen im Raum.


2001 - SSC Napoli
2001 - SSC Napoli

Für 5 Jahre zum SSC Napoli

Nach Wochenlangen Transfergerüchten und Spekulationen wechselte David Sesa im August 2000 für die Transfersumme von 16 Milliarden Lire zum SSC Napoli an den Vesuv. Das soeben in die Serie A aufgestiegene Napoli verpflichtete zahlreiche namhafte Spieler wie Vidigal (Portugiesischer Nationalspieler), Saber (Marokkanischer Nationalspieler) und Francesco Moriero (Inter Mailand). Leider verlief die erste Saison gar nicht glücklich für Sesa. Er durchlebte mit nur 16 Einsätzen in denen er 1 Tor erzielte und einer hartnäckigen Verletzung ein schwieriges Jahr. Ausserdem hatte der Trainerwechsel von Zeman auf Mondonico seine sportliche Situation zusätzlich erschwert. Am Ende der Saison resultierte der Abstieg in die Serie B. Es folgten weitere drei schwierige Jahre mit dem SSC Napoli in der Serie B. Die Ungeduld und die Entäuschung der Fans wuchs parallel zum Schuldenberg des Vereins. Im Sommer 2004 ging der Verein Konkurs.

2011 - Milanello
2011 - Milanello

Sesa lässt die Karriere langsam ausklingen

Nach dem Konkurs des SSC Napoli 2004 wechselt David Sesa für kurze Zeit zum FC Aarau in die Schweiz ehe er im Januar 2005 nach Italien zurückkehrt. Vier Jahre spielt er noch beim Traditionsverein SPAL Ferrara in der Serie C2 ehe seine Karriere bei Rovigo Calcio endgültig beendet und sich der Trainerausbildung widmet. In Coverciano absolviert er die Lehrgänge für Profitrainer und erlangt 2011 die UEFA PRO LIZENZ.